Neu entdeckt

TØNDEL in Köln

Ich bin ein großer Fan von Skandinavischem Design und eine Kollegin hat mir daraufhin einen tollen kleinen Laden in Köln Neu-Ehrenfeld empfohlen. Ich hatte die Chance, mich ausführlich mit dem Besitzer Gernot Thöndel über den Ursprung und Stil von Tøndel zu unterhalten. Natürlich sind auch Themen wie Trends und Inspiration nicht zu kurz gekommen.

Der Ursprung

Durch seine Arbeit als Filmausstatter war Gernot Thöndel viel in anderen Städten und fremden Ländern unterwegs. Dort hat er mit seiner Frau Miriam viele tolle Einrichtungsläden entdeckt und sich gewundert, dass es in Köln sehr wenige Geschäfte dieser Art gibt. Denn junge Familien mit mehr Anspruch auf gutes Design zu erschwinglichen Preisen wurden kaum angesprochen.

Das Portfolio Gernot Thöndel und Miriam Brühl haben sich lange vor Eröffnung Ihres Ladens mit der Auswahl der Designer und Hersteller beschäftigt. Über ein Jahr lang haben sie recherchiert, was sie in ihr Portfolio aufnehmen wollen. Sie haben sich für einen Mix aus internationalen Designern mit einer ähnlichen Designsprache entschieden, die alle eines gemeinsam haben: Schlichtheit und Funktionalität im skandinavischen Stil - von Designklassikern bis zu ganz jungem Design. Dem Paar ist wichtig, dass die Produkte, die sie verkaufen, in einem legeren Kontext liegen und junge Familien ansprechen. Deswegen sind sie auch ständig auf der Suche nach Neuheiten, die nicht nur gutes Design und Qualität bieten sondern auch bezahlbar sind.

Gernot und Miriam kennen nahezu jeden Designer, den sie im Laden haben und wissen genau, wer hinter welchem Stück steht. Es sind also nicht einfach irgendwelche Möbel, sondern es wird ein Bewusstsein für Qualität geschaffen und die Geschichte dahinter erzählt. Das wird auch immer mehr Kunden wichtig.

Neben den Möbeln und Einrichtungsgegenständen von zeitgenössischen Designern werden ausgewählte Vintage-Teile bei Tøndel verkauft. Außerdem werden auch Einrichtungsberatung und Planungen angeboten.

Der Stil

Der persönliche Stil der Thöndels spiegelt sich natürlich im Laden wieder. Man findet hier viel hochwertiges, schlichtes Design - von Klassikern der 50er/60er Jahre bis zu ganz modernen Entwürfen im New Nordic Stil. Daneben gibt es viele andere Dinge, die ihren persönlichen Stil ausmachen: Vintage-Einzelstücke, Kissen und Teller mit Illustrationen der Londoner Designerin Donna Wilson, Filmplakate von Kultserien, uvm.

Die Fliese

Je nach Land und Region sind Fliesen laut Gernot Thöndel sehr wichtig beim Einrichten. Bei uns werden Fliesen hauptsächlich in der Küche und im Badezimmer eingesetzt. Oft werden dabei seiner Meinung nach die Farben und Texturen unterschätzt, die eine richtig gute Fliese haben kann. Diese Eigenschaften können eine gute Qualität der Fliese sichtbar machen. Besonderes gefallen Gernot Thöndel Fliesen in ungewöhnlichen Formaten, zum Beispiel achteckige Fliesen, die klassische Facettenfliese Metrotile oder Großformate.

Die Stilregel

Beim Einrichten sollte man sich als erstes fragen, an welchen Dingen man hängt, ohne die man nicht leben kann. Außerdem ist entscheidend, dass man überlegt, welche Möbel man tatsächlich braucht. Von diesen Objekten sollte dann das Einrichtungskonzept ausgehen - alle anderen Teile sollten von Farbe und Proportion zu dem 'Ankerteil' passen. Wichtig ist dabei, dass die Einrichtung reduziert bleibt, denn nur so können die einzelnen Möbel und Gegenstände in den Räumen wirken.

Die Inspiration

Als Inspiration dienen Gernot und Miriam Reisen, fremde Wohnungen, Bars, Restaurants, andere Geschäfte, Newsletter und Prospekte von Herstellern. Im Internet verfolgt Gernot Architekten-Blogs, die ganzheitliche Projekte abbilden und zeigen, welche Materialien aktuell genutzt werden. Natürlich ist das Paar auch viel auf Möbel- und Einrichtungsmessen unterwegs. Auch aus ganz anderen Bereichen, wie zum Beispiel den nüchternen Fotografien der Zeitschrift Brand Eins, kommen Anregungen zu neuen Einrichtungsideen.

Das Einrichten

Gernot könnte beim Einrichten niemals auf Lieblingsteile verzichten. Bei ihm sind es seine Comics, die er als junger Mann gesammelt hat, und seine Schallplatten, die er kaum noch hört, ihm jedoch genauso wichtig sind. Das Entscheidende ist aber, sich in seinem Zuhause wohlzufühlen und nicht so viel Wert auf die Außenwirkung zu legen, denn schließlich möchte ja niemand in einem Showroom wohnen, sondern in einer Wohnung, die seine eigene Persönlichkeit wiederspiegelt.

 

Bilder: TØNDEL
Homes by X Anna Aktuell
Anna Bellut

Junior Marketing Managerin

Fliesenmax GmbH & Co.KG