Verliebt in Zürich

Mit dem einen Blick auf das Wasser des Zürichsees, mit dem nächsten Blick auf die geschwungenen Berge der Alpen. Dazu Großstadt-Flair mit dem Gefühl einer Kleinstadt. Shoppen in der Bahnhofsstraße oder der Altstadt - und oh, so viel Design! Wenn Euer Herz für Interior schlägt, seid ihr hier genau richtig. Bisher war Barcelona meine absolute Lieblingsstadt in Europa. Jetzt hat sie ganz unverhofft Konkurrenz bekommen.

Wenn ihr ein Wochenende in der kleinen Trendstadt verbringt, schaut Euch auf jeden Fall den In-Stadtteil Zürich-West an. Das ehemalige Industrieviertel ist ein außergewöhnlicher Ort voller Kontraste und mit ungeschliffenem Charme. Die Fabriken von damals sind weggezogen und haben Platz für Gastronomie, Shopping, Design und Architektur hinterlassen.

In den Eisenbahnviadukt-Bögen sind jede Menge kleine Boutiquen zu finden. Eine außergewöhnlich schöne Art, dagewesene und neue Architektur miteinander zu verbinden.

Ein bisschen Idylle und Natur findet man in Frau Gerolds Garten. Ein schöner Stadtgarten mit viel Liebe zum Detail, der zum Entspannen einlädt.

Hier befindet sich auch der Freitag-Flagshipstore aus aufeinander gestapelten Schiffscontainern und der 126 Meter hohe Prime Tower (mit toller Bar mit sensationellem Ausblick im Obergeschoß!), das ehemals höchste Gebäude der Schweiz.

Auch findet man jede Menge Stores zum Thema Einrichtung. Besonders gut hat mir Walter und Bogen 33 gefallen. Beides Stores mit einer riesigen Auswahl an Vintage Möbeln und Accessoires. Als ich die Leuchtbuchstaben gesehen habe, hat mir das Herz geblutet, dass ich nur mit einem Koffer gekommen bin.

Mein Lieblingsmoment in der Schweiz war allerdings ein Bad im Fluss. Geht man nur zwei Mal um die Ecke, ist man weg vom Viadukt-Shopping und den Wolkenkratzern und steht vor einem glasklaren Fluss. Es gibt einen eingezäunten Bereich und das Wasser ist richtig kalt, aber sich von der Strömung in dem klaren Wasser treiben zu lassen, während einem die Sonne auf die Nasenspitze scheint, ist wunderbar. Geht am besten früh morgens, dann habt Ihr den ganzen Fluss für Euch alleine.

Wenn man in der Schweiz ist, MUSS man natürlich Schokolade essen. Ich bin eigentlich kein großer Schokoladen-Fan, aber weil man ja muss, habe ich mich auch überreden lassen. Und ich muss gestehen, selbst ich bin der Versuchung erlegen. Läderach auf der Bahnhofstraße bietet über 20 verschiedenen Veredelungsarten von Schokolade und gießt große Platten, die dann vor Ort von Hand gebrochen werden.

Natur, Design und Schokolade. Zürich kann natürlich noch viel mehr und ich kann jedem nur empfehlen, der Stadt eine Chance zu geben, selbst wenn sie bisher nicht auf der eigenen Reiseliste steht. Sie gewinnt Euer Herz bestimmt genauso wie meins.

Bilder: Yasmin Gebauer